WhatsApp-Alternativen, die deine Daten schützen

· May 15, 2021

WhatsApp macht ab heute ernst und setzt seine neuen Datenschutz-Bestimmungen um. Dabei ist der Begriff Datenschutz-Bestimmung auch eher ein Euphemismus, da diese unklar und schwammig formuliert sind und WhatsApp dadurch berechtigt wird Daten der Nutzer:innen mit Unternehmen zu teilen, welche mit WhatsApp zusammenarbeiten. Es lässt sich auch herauslesen, dass daran gearbeitet wird Daten zukünftig dafür zu verwenden, um diese etwa für Werbezwecke nutzen zu können.

An dieser Stelle möchte ich aus gegebenem Anlass zwei Alternativen nennen, die ähnlich wie WhatsApp funktionieren, aber Wert auf Datenschutz und sichere Kommunikation legen.

zwei Menschen gefilmt von Überwachungskameras

Signal

Signal ist ein Messenger aus den USA, welcher von der Signal Foundation entwickelt wird. Das Projekt wird also im Wesentlichen durch Spenden finanziert. Ironischerweise ist Brian Acton, der Mitgründer von WhatsApp, einer der größten Spender der Signal Foundation. Alle Nachrichten sind bei Signal Ende-Zu-Ende verschlüsselt und es wird auf Datensparsamkeit gesetzt. Wie bei WhatsApp gibt es einen Telefonnummernzwang. Im Gegensatz zu Threema muss man Signal also mit der eigenen Telefonnummer verknüpfen. Sowohl der Client-, als auch der Servercode sind auf GitHub veröffentlicht.

Signal gibt es kostenlos im Apple App Store und im Google Play Store.

Threema

Threema wird von der Threema GmbH, einem Schweizer Unternehmen entwickelt. Der in meinen Augen größte Vorteil von Threema gegenüber anderen Messengern ist, dass keine Telefonnummer zur Nutzung benötigt wird. Stattdessen wird für alle Nutzer:innen eine individuelle ID erstellt, die zur Kontaktaufnahme genutzt werden kann. Außerdem werden alle Chats Ende-zu-Ende verschlüsselt, was in externen Audits bestätigt wurde.

Threema gibt es für 3,99 € im Apple App Store und im Google Play Store.

Wer sich noch weiter mit dem Thema Messenger und Datenschutz beschäftigen möchte, findet eine sehr detaillierte Ausarbeitung in der Messenger-Matrix vom Kuketz IT-Security Blog.

Twitter